Klebetechnik

Klebetechnik in Form von Klebebändern und Klebstoffen sind in der modernen Fertigung in Industrie, Gewerbe und Handwerk nicht mehr wegzudenken.

Einseitige Klebebänder werden eingesetzt zum Schützen, Kennzeichnen, Verpacken, Verschließen, Abdecken, Spleißen aber auch als Geräuschdämpfung und zur Gleitfähigkeit.

Doppelseitige Klebebänder sind anstelle von bisherigen Verfahren wie Schrauben, Schweißen, Nieten, Nageln oder Klammern für Werkstoff-Kombinationen aus Metallen, Kunststoffen, Keramik, Glas oder auch Faserverbundwerkstoffen in vielen Fällen die einzig mögliche Fügemethode. Für jede Anwendung gibt es das geeignete Klebeband mit dem richtigen Kleber. Acrylat-Kleber mit sehr guter Alterungsbeständigkeit, hoher Temperatur-, UV- und Lösemittelbeständigkeit und ausgezeichnete Endklebkraft. Synthese-Kautschuk /Gummi-Harz-Kleber haben eine sehr gute Soforthaftung, sind aber nur für Innenanwendung geeignet. Silikon-Kleber mit sehr guter chemischer und Lösemittel-Beständigkeit, hoher Alterungsbeständigkeit kleben als einziger Kleber auch auf silikonisierten Untergründen.

Einkomponentenkleber sind als Schmelzklebstoffe, Dispersionsklebstoffe, Cyanacrylat-Klebstoffe (Sekundenkleber), Lösemittelklebstoffe, Anaerobe Klebstoffe (Schraubensicherung, Gewindedichtung), UV-härtende Klebstoffe und Sprühkleber verfügbar.

Zweikomponentenkleber sind als Konstruktionsklebstoffe in Doppelkammer-Kartuschen oder in Dosen und Eimern auf Basis Epoxidharz-Klebstoff, Polyurethan-Klebstoff, Acrylat-Klebstoff, Hybrid-Klebstoff im Sortiment. Die Verarbeitung erfolgt mit Pinsel, als Spray oder durch Verwendung von Verarbeitungspistolen, Handdruckpistolen und Schmelzklebstoffe mit Heißklebepistolen. Kleb- und Dichtungsmassen runden das Programm ab.

 

Parse Time: 0.379s